B.Z. berichtet ein Jahr später Heute gibt es mal wieder Reißerisches zu lesen b…


B.Z. berichtet ein Jahr später

Heute gibt es mal wieder Reißerisches zu lesen bei der B.Z. "Kreuzberg verbietet sexy Werbung". Es handelt sich dabei um das sehr sinnvolle Verbot sexistischer Werbung, das vor über einem Jahr vom Bezirk beschlossen wurde. Damals durfte sich auch schon Marteinstein beim Tagesspiegel herrlich sinnfrei darüber aufregen ("Wie die Taliban"-http://tinyurl.com/os5omkj). Zum Hintergrund: Der Bezirk verbietet sexistische Werbung auf den VIER bezirkseigenen Werbeflächen. Ein Antrag auf ein völliges Werbeverbot hatte leider keine Chance, weil der Bezirk mit eben diesen Flächen gutes Geld verdient. Schade! Oder was sagt ihr?

http://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/erster-berliner-bezirk-zensiert-die-werbung


Erster Berliner Bezirk zensiert die Werbung
www.bz-berlin.de
In Friedrichshain-Kreuzberg gilt jetzt für Plakatreklame eine 10-Punkte-Regelung. Jede Form sexistischer Werbung soll somit unterbunden werden.