Gegen Graffiti kämpfen/klagen und damit werben – Schizophrene Nachverkehrsuntern…


Gegen Graffiti kämpfen/klagen und damit werben – Schizophrene Nachverkehrsunternehmen

Nachdem die BVG mit Ihrer Pro-Olympia-Kampagne und den selbst entworfenen Tags in die Kritik geraten ist, zieht nun der VVO (Verkehrsverbund Oberelbe) bzw. die S-Bahn Dresden hinterher. Auf der einen Seite wird massiv Geld zur Graffiti-Bekämpfung ausgegeben, auf der anderen Seite wirbt man mit Graffiti-Motiven für ein junges, hippes Image. Auch der Kollege Jens Besser findet das schizophren (siehe MOPO24 Artikel). Und prangert dies in den Medien an. Er käpft deshalb für legale Züge?! Was denkt Ihr? Spinnen die Nahverkehrskonzerne? Brauchen wir legale Züge und ist das realitisch?

VIA UrbanShit: http://urbanshit.de/s-bahn-dresden-wirbt-mit-graffiti/
Legaltraiin FB Seite von Jens Besser: https://www.facebook.com/legaltrain
MOPO24 Artikel mit Jens Besser: https://mopo24.de/nachrichten/bahn-wirbt-mit-graffiti-und-wir-werden-dafuer-verfolgt-6241

(MG)


S-Bahn Dresden wirbt mit Graffiti und erhöht gleichzeitig Anti-Graffiti-Etat
urbanshit.de
Nachdem die BVG in Berlin mit einem Graffiti-Motiv für die Olympischen Spiele geworben hat, legt die S-Bahn Dresden nach und setzt in ihrer neuesten Kampagnen auch auf Graffiti. Dazu gibt es den Slogan "… weil sie so unkompliziert ist." Gleichzeitig sagt der VVO-Chef Burkhard Ehlensagt: „Unser Zie…