Toter S-Bahn-Surfer – Es ist tödlich. Wirklich.

.Toter S-Bahn-Surfer

Die meisten werden es schon mitbekommen haben: Am gestrigen Tag ist in Berlin ein 19 jähriger tödlich beim S-Bahn-Surfen verunglückt. Schon in der Hochzeit des Surfens in den 1990er Jahren gab es hohe Schnittmengen zwischen Graffiti- und Surferszene. Gerade durch die Veröffentlichung eines Graffiti-Surf-Videos aus dem letzten Jahr, scheint es zu einer Wiederbelebung zu kommen.

Wir wollen uns und nicht an unseriösen Berichterstattungen, Spekulationen und der Veröffentlichung persönlicher Daten des Verunglückten beteiligen und verlinken deshalb hier nur die eher objektiven Berichte.

An dieser Stelle wollen wir auch unser Beileid bekunden und noch einmal deutlich darauf hinweisen: Bahnanlagen sind GEFÄHRLICH (nicht nur weil die BuPo das sagt, sondern WIRKLICH). NIEMAND sollte versuchen die Aktionen aus Graffiti- und Trainride-Videos nachzumachen.

TSP: http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/19-jaehriger-stirbt-bei-s-bahn-surfen-tod-im-tunnel/9571000.html

BuPo: http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/70238/2679469/bpold-b-toedlicher-leichtsinn-19-jaehriger-verunglueckt-beim-s-bahn-surfen

RBB Abendschau: http://mediathek.rbb-online.de/rbb-fernsehen/abendschau/jugendlicher-stirbt-beim-s-bahn-surfen?documentId=20011932


Tod im Tunnel
www.tagesspiegel.de
Fünf Jugendliche fuhren auf einem S-Bahn-Zug mit, einer kam dabei um. Das so genannte Surfen lässt sich kaum kontrollieren. Die U-Bahn wird nun umgerüstet