Was haben der IS und Graffitisprüher gemeinsam?


dvo

Quelle: Aggro Berlin

In ihren Videos sehen sie sich jedenfalls ziemlich ähnlich. Und: Sie sind auf der Suche nach ihren wahren Gefühlen. So sieht das zumindest Christoph Fuchs, dessen zweiten Vortrag wir Euch heute vorstellen: “Graffiti-Gefühle und -Gewühle + 69 Fotos”. Dieses Mal geht es nicht, wie in seinem ersten Vortrag, um Bodypainting und Zug-Ergüsse, sondern um die Sprache der Graffitisprüher. Oder viel mehr ihr Stammeln, in dem sich zeigt, dass sie Suchende sind, Suchende nach ihren wahren Gefühlen. Nebenbei streift Fuchs noch Fragen wie: Warum sehen sich Kämpfer des Islamischen Staats und Graffitisprüher in ihren Videos so ähnlich? Woher kommt eigentlich der Name “Overkill”? Und wann hören Sprüher eigentlich auf zu sprühen?

“Und die Sprüher müssen wieder und wieder hinein in das Labyrinth aus U-Bahnstrecken … und der männlichen Gefühle.”

Mit Fotos von: BUS 126, DIAMONDS, RUZD, BAD, DRS, CBK, HEIST u.a.

 

“Graffiti als emotionale Detonation – Soft Skills massiver Männlichkeit”

Universität Bern / 27.04.2015 / 21 Min. /  http://chrstphfuchs.com

PS:Und wer Christoph Fuchs einmal live erleben möchte, hat am Dienstag (23.06.2015) die Gelegenheit auf der Backjumps: 

23.06.2015 – DIALOG – Vortrag 19:00: Writer’s Benchmark: Famegruber und Fuchs über Graffiti (2tlg) Graffiti ohne Gravitation: Innovationen und Merkwürdigkeiten im gegenwärtigen urbanen Lettrismus.Technikvorführung und Bildatlas von Lukas Famegruber / Men of Steel: der Körperpanzer bricht auf ?!? Über Graffitigefühle und andere männliche Psychogeographien.Vortrag und Foto-Stream von Christoph Fuchs / 23.06.2015 / 19 Uhr / Backjumps /  Kunstraum Kreuzberg/Bethanien / Mariannenplatz 2 / Berlin